Donnerstag, 20.06.2024

Neue Strategie zur Anziehung von Erwerbsmigranten: Chancenkarte im Fokus

Empfohlen

Leon Weber
Leon Weber
Leon Weber ist ein investigativer Journalist, der mit seiner Beharrlichkeit und seinem Mut wichtige Missstände aufdeckt.

Die Arbeitskräfte-Lücke in Deutschland könnte um Millionen offene Stellen wachsen. Die Regierung will daher die Erwerbsmigration ins Land beschleunigen, um Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. Der dritte Teil des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes tritt in Kraft, um den Arbeitskräftemangel zu bekämpfen und das Land für qualifizierte Arbeitskräfte attraktiver zu machen.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Aufenthaltstitel eingewanderter Erwerbstätiger aus Nicht-EU-Staaten um 68.000 auf 419.000. Laut Arbeitsminister Hubertus Heil müssen bis 2035 sieben Millionen Fachkräfte ersetzt werden. Besonders gravierend ist der Mangel in der Pflege, Gastronomie und IT-Branche. Die Chancenkarte im Aufenthaltsgesetz soll den Zugang für qualifizierte Arbeitskräfte erleichtern. Die Zuwanderung aus Westbalkanstaaten wird ausgeweitet, wobei auch Ungelernte profitieren können. Es sollen mehr Genehmigungen für Arbeitskräfte aus Westbalkanstaaten vergeben werden. Die Reform des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes zielt darauf ab, den bürokratischen Aufwand zu senken und die Zuwanderungsmöglichkeiten zu erweitern. Es gibt jedoch Herausforderungen wie hohe Anforderungen, bürokratische Hindernisse, Steuerlast, Wohnraumknappheit und lange Wartezeiten bei Anträgen potenzieller Erwerbsmigranten.

Die Regierung will Deutschland als Einwanderungsland attraktiver machen und die Arbeitskräfte-Lücke durch Erwerbsmigration aus dem Ausland schließen. Trotz Herausforderungen und Hindernisse wie hoher Steuerlast und Wohnraumknappheit gibt es Hoffnung auf Vereinfachungen im Ausländerrecht und die Nutzung von Künstlicher Intelligenz bei der Bearbeitung von Anträgen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten